Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


Ich übernehme keine Haftung für Inhalte dieses Blogs oder Inhalte verlinkter Seiten. Niemand ist gezwungen dies zu lesen oder sich damit zu befassen



http://myblog.de/denktviel

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Träume leben.... Und Dicksein!?

Träume leben, but wie? Und welchen? Als die beiden Prediger am Samstag davon gesprochen haben, auch was unsere "Herzensträume" sind, ist mir mal wieder zuerst eingefallen, dass ich meinen Freund heiraten will (ganz schnell) und dann Hausfrau und Mutter werden will, mit Leib und Seele. Tja, nur leider hätte mein Freund das gerne ganz anders ):

Dann ist mir eingefallen, dass ich in meinem Leben gerne für andere dasein möchte, ihnen zuhören möchte und ihnen vielleicht auch Tipps zuu geben, wenn sie welche brauchen. Ich denke, das kann ich eigentlich auch ganz gut. Einige Freundinnen kommen immer wieder zu mir und holen Rat, oder erzählen einfach nur, wie es ihnen grade "wirklich" geht. Das freut mich. Vielleicht habe ich da wirklich eine Gabe und sollte das auch beruflich machen!?

Und mein dritter Traum war dann, dass ich gerne mehr Schreiben will. Ich möchte unbedingt irgendwann einen Roman geschrieben haben. Da hab ich voll Bock drauf! Das fänd ich richtig geil! Deshalb habe ich mir jetzt auch wieder das Buch kreativ schreiben rausgekramt und angefangen zu lesen. Ich freu mich darauf.

Doch. Sind dass die Träume, Visionen, die auch Gott für mich hat? 

"Jesus, ich möchte dir hier meine Träume bringen. Du weißt, wie sehr ich mich danach sehne, meinen Freund zu heiraten und mit ihm eine Familie zu gründern. Und wie gerne ich dann einfach nur Hausfrau und Mutter sein möchte. Ohne zusätzliches Berufsleben, wie ich ganz darin aufgehen möchte. Doch du weißt auch, wie mein Freund darüber denkt und ich möchte dich bitten, dass du unsere Vorstellungen mit denen des anderen und mit deinen übereinander kriegen lässt. 

Jesus, außerdem kennst du meine Gaben und meine Freude daran für andere dazusein, ihnen zuzuhören, aber auch meine Lust am Schreiben und ich bitte dich, dass du mir auch da deinen Weg zeigst, den du für mich hast. Ich danke dir, dass ich da jetzt grade zwei so konkrete Ideen habe. Ich bitte dich, dass du sie reifen lässt, sodass ich dann einen Weg für mich und mein Leben finde.

Amen."

__________________________________________

Was  mich auch noch belastet ist die Sache gestern. Ich möchte da gar nicht so viel drüber nachdenken und ich möchte nicht, dass mich das so runterzieht, weil ich eigentlich meine, dass ich da gar keinen Grund zu habe, aber es war verletztend. Es ist verletztend, wenn dein Freund dir sagt, dass du dick bist. Klar weiß ich, dass er mich liebt und dass er mich genauso liebt wie ich bin und dass er mich wunderschön findet. Trotzdem trifft so ein Satz dich extrem. Ich hätte das nie gedacht und wünschte ich hätte wieder mein Selbstbewusstsein von vor ein paar Jahren, dass ich mich nich immer so selbstbewusst stellen muss und zu Hause eh wieder rumheule, weil mir alles so wehtut und ich das einfach nicht aushalte. Ich könnte heulen... Ich bin nicht dick! Und ich will mir das auch nicht einreden lassen, nicht von Freundin r, nicht von meinen Eltern, nicht von meinen Geschwistern, nicht durch solche Kommentare meines Freundes, nicht durch die Gesellschaft! Ich möchte in diesem Fall auf die Gesellschaft scheißen können!!! Kacke! ):

27.10.08 14:24
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung