Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


Ich übernehme keine Haftung für Inhalte dieses Blogs oder Inhalte verlinkter Seiten. Niemand ist gezwungen dies zu lesen oder sich damit zu befassen



http://myblog.de/denktviel

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Ich müsste mal grad wieder fragen wies mir wirklich geht^^ Haha..  Eigentlich komisch, dass ich dafür schreiben muss. Aber gut, dass es wenigstens funktioniert. Jedenfalls bis jetzt...

Es macht mich total traurig und ja, es zieht mich irgendwie echt runter, zu wissen, dass es meinem Freund wirklich nicht gut geht zurzeit. Dass er seinen Job kacke findet. Dass er daran zweifelt, ob das alles das Richtige ist, dass er nicht mehr wirklich daran glaubt seine Diplomarbeit gut schreiben zu können, oder überhaupt zu Ende führen zu können. Dass er den Sinn für den er lebt nicht kennt, dass er einfach nicht weiß was er tun soll, was für ihn das Richtige ist und wie es weitergeht, wenn er seine Diplomarbeit fertig hat. 

Es macht mich traurig, dass er scheinbar nicht wirklich mit mir drüber reden möchte wie sehr ihn das wirklich mitnimmt, dass ich ein Jahr in die USA flige. Dass er mich scheinbar nicht damit belasten will, oder mir ein "schlechtes Gewissen einreden will". Aber leider macht es das so nicht besser. So mache ich mir viel mehr Gedanken und Vorwürfe, als ich es machen würde, wenn er einfach mit mir drüber reden würde. Denn für mich ist das ja auch nicht einfach, ich hab auch Angst davor. Aber ich finde es so unendlich wichtig, dass man da offen drüber spricht. Und nicht nur einer, sondern beide!

Es freut mich total, dass das mit der Bewerbung jetz wirklich immer mehr ins Rollen kommt, dass ich nur noch eine Referenz brauch und sie dann abschicken kann, dass es dann wirklich ernst wird. Eine Familie gesucht wird, Telefonate geführt werden und dass ich dann bald wirklich weg bin. Ich freue mich total auf die Zeit, auf die Erfahrungen, auf die Familie, auf die Kinder, auf die Eltern, auf die Umgebung, die Leute, die Amerikaner, die USA! Ich freue mich darauf hier raus zu sein. Freue mich darauf was Neues zu machen, was Eigenes zu machen. Mich selbst zu finden. Alleine zu sein. Ohne die ganzen Erwartungen, die Leute hier in Deutschland an mich knüpfen! 

Ich habe Angst, Angst davor weit  weit weg von meinem Freund zu sein. Ich liebe ihn über alles. Er ist definitiv meine große Liebe und ich möchte ihn auf jeden Fall lieber heute als morgen heiraten Ich weiß, dass er mich auch liebt. Dass ich seine große liebe bin und er mich auch irgendwann heiraten will. Ich weiß, dass andere Paare solche Trennungen auch geschafft haben. Ich weiß, dass wir das auch schaffen können und bin mir ziemlich sicher, dass wir das auch werden. Ich weiß, dass unsere Beziehung von Anfang an ernster war, als vieler Anderer, einfach weil wir uns beide schon im Vorfeld ganz viele Gedanken gemacht haben und nichts wollten, was nur für kurz ist, sondern beide langfristig "geplant haben" und eine Beziehung fürs Leben wollten. Doch trotzdem habe ich Angst. Verständliche Angst, wie ich finde. Es ist doch so, dass ich dann wirklich ganz weit weg bin, von ihm, von seiner Sehnsucht, von seinen starken Armen, seinem Körper, seiner Nähe, ganz weit weg von seinen Gefühlen, die er hier zu Hause hat und nicht mit mir teilen kann, ganz weit weg von seinen Erfahrungen, die er in der Zeit hier macht, ganz weit weg von seinen Ängsten und Befürchtungen, von seinen Sorgen, aber auch von seinen Freuden. Ich kann in meiner Sehnsucht nicht mal eben bei ihm vorbeifahren und er kann nicht mal kurz vorbeikommen, weils mir grad nicht so gut geht. Wir müssen in dieser Zeit überwiegend über Mails, vielleicht Skype und höchstens einen Besuch seinerseits kommunizieren. Klar bietet das Chancen sich tiefgründiger besser kennenzulernen, aber andererseits ist es auch schwer, wenn man es gewohnt ist, dass jemand da ist, wenn man ihn braucht, jemand, der einem so wichtig wie sonst keiner ist und von dem man weiß, dass er einen von ganzem Herzen liebt. Einfach dieses in den Arm nehmen, wird mir fehlen! Es wird mir fehlen, in seinen starken Armen zu liegen und gehalten zu werden. Das, was ich früher gar nicht als schön oder toll empfunden habe ist  jetzt das, was ich immer mehr zu lieben gelernt habe! Ich werde es vermissen und ich habe Angst davor, dass ich deshalb auch großes Heimweh bekommen werde.

 

Jesus, du hast hier meine Gedanken, helfe mir und uns und vor allem meinem Freund!!!

21.11.08 19:43
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung